Neuenahrer Berg

Neuenahrer Berg
Neuenahrer Berg

Deutlich erhebt sich der Bergkegel über die restliche Hügelkette. Mit 341 m ist die Höhe auch für Ungeübte gut zu bewältigen.

 

Ich wählte mit Bedacht einen weit aushol-enden Anstieg ab Bad Neuenahr, so dass es nicht zu steil nach oben ging. Im September war es noch so warm, dass die schattigen Waldwege genau richtig waren. Ein kleines Stück gehe ich den neu angelegten Ahrsteig.

 

Die nahe Kurstadt macht sich bemerkbar, in kurzen Abständen stehen stabile, neue Bänke. 

 

Ein Beton-Turm erhebt sich über Berg und Bäume. Um den Turm laden Bänke und Tische zum Verweilen ein. Eine Aussicht ins Tal ist von hier, wegen der Büsche und Bäume, leider nicht möglich. Eine Sichtachse nach P. J. Lenné wäre super.

 

Es hilft nichts, wer übers Ahrtal schauen möchte, muss den Turm hinauf. Die Sicht über Bad Neuenahr bis weit zu den Eifelhöhen und dem Siebengebirge ist grandios. 

 

Nach einer Pause mache ich mich wieder auf den Weg. Nun wähle ich einen kürzeren, allerdings auch steileren Abstieg zurück nach Bad Neuenahr.

 

 

Wanderkarte:  Das Ahrtal 1:25.000

Weglänge:       5 km

Anfahrt:           von Köln über Remagen bis Bad Neuenahr mit dem Zug

Kosten:            Gebiet gehört zum VRS-Gebiet

Einkehr:           viele Möglichkeiten in Bad Neuenahr