Wernigerode

Während meiner Städtefahrten wohne ich gerne mittendrin - hier in der Altstadt. Am frühen Morgen herrscht Ruhe, das wird sich in Kürze ändern, wenn die Bevölkerung und die Touristen einströmen.

 

Das kleine Hotel gefiel mir gut. Mein Trolli wurde auf die 2. Etage getragen - es gibt keinen Lift. Das ich nur Übernachtung buchen konnte, kam mir sehr entgegen: ich frühstücke sehr wenig. Gleich unten im Haus ist eine große Bäckerei mit riesigem Frühstücksangebot. Mein Wunsch: Brötchen mit Marmelade, Butter und einen Kaffee . . .super.

Morgens war immer Markt vor dem Rathaus. Auf dem Wohltäterbrunnen sind die Namen der Spender verewigt: oben der Adel, dann reiche Kaufleute und unten das Volk. Logisch, dass unten keine Schilder hängen . . .

War es nachmittags schon etwas kühl, setzte ich mich zu Kaffee und Kuchen ins Café am Markt

Im Klingt entstand die erste Ansiedlung von Wernigerode. Die Häuser sind längst zauberhaft restauriert und zu begehrten Eigenheimen geworden.

 

Haus Gadenstedt gehörte dem gräflichen Schlosshauptmann Dietrich von Gadenstedt..

 

Die Nachtwächterführung rund ums Rathaus war informativ und auch ein wenig lustig. Hat Spaß gemacht.

 

Eindrücke Wernigerode. Die kleinen Straßen mit den historischen Fachwerkhäusern gefällt mir ganz besonders. Viele Spaziergänge führten mich kreuz und quer durch die Stadt.

 

September 2014