Wanderung von Briedern nach Beilstein

Burg Metternich, Beilstein
Burg Metternich, Beilstein

 

In Briedern schlendere ich an der Mosel entlang, bis zum Ortseingang. Schon zu Beginn des Wanderpfades steht ein „Achtung“-Schild.  Och nö, ich wollte nicht ständig hochkonzentriert auf den Pfad achten sondern mir die schöne Gegend anschauen.

 

An der nächsten Gabelung wird am bequemeren Weg der Aussichtspunkt „Waldeslust“ angezeigt. Laut Karte ist er zwar um die Hälfte länger, aber das ist mir egal. Also los.

Es war genau die richtige Wahl. Die immer höhere Aussicht über den Ort Briedern hinweg, die offenen Wingerte mit den vielen Pflanzenarten, das alles lässt diesen Weg zur Genusstour werden.

 

Im Wald, wartet eine Überraschung auf mich. Ein großer jüdischer Friedhof mit vielen alten Grabsteinen befindet sich auf der Moselhöhe. Auf einem Schild steht, dass hier seit dem 18 Jh. bis 1942 Beisetzungen stattfanden. Dieser einfache Satz erschüttert mich.

 

Nach kurzer Zeit habe ich eine gute Sicht auf die Burgruine Metternich unter mir. Ich liebe es, wenn ich die Burgen von oben ansehen kann.  Ich gehe weiter zum Ort Beilstein.

 

Die Belohnung für die verschiedenen Anstrengungen holte ich mir im Klostercafé! Vorne am Geländer war ein Tisch frei geworden, so dass ich bei Eierlikörtorte die weite Sicht übers Moseltal genießen konnte.

 

In den Ort hinunter nahm ich die lange steile Treppe, die schon Heinz Rühmann 1936 in dem Film „Wenn wir alle Engel wären“ herunter lief.

 

 

Anfahrt: Mit dem Zug von Köln bis Koblenz, umsteigen, bis Chochem, ab hier mit dem Bus bis Briedern.
Wanderlänge: 7 km
Wanderkarte: Wandergebiet Mosel – Ferienland Cochem, 1:25.000
Einkehr: in Beilstein viele Möglichkeiten 

Tipp: Wer nur talwärts wandert, kann Burg Metternich ohne Eintritt durchlaufen

 

Besuch 2011