Boppard, Hubertus-Viadukt

 

Der Höhepunkt unserer Fahrt mit der Hunsrückbahn von Emmelshausen nach Boppard, war die Überquerung der Hubertusschlucht. Nur der lange Schatten des Viaduktes, der sich im Tal abzeichnete, wies auf dieses grandiose Bauwerk hin.

 

Ich wollte auf die Hunsrück-Höhen wandern und dieses Viadukt sehen. Gewünscht – getan. Es war ein endloser Weg durchs Mühltal, in das Boppard hineingewachsen ist. Endlich kam eine Abzweigung hinauf in den Hunsrück, weg von der Straße und in den Wald. Der Pfad schlängelte sich in Kurven nach oben. Leider verhinderte ein dichtes Blätterdach den Blick ins Tal.

 

Kaum konnte ich es glauben, an einer Wegkurve sah ich plötzlich unter mir das Hubertus-Viadukt, umgeben von gewaltiger Natur. Ich war begeistert. Nun hieß es warten bis ein Zug kommt. Denn genau davon wollte ich ein Foto. Es war mir vollkommen egal, dass ich nur eine kleine Digitalkamera ohne Zusatzlinsen hatte. Eine halbe Stunde später waren meine Aufnahmen im Kasten.

 

Sehr zufrieden wanderte ich auf anderem Weg Richtung Boppard. Als ich aus dem Hunsrück trat, war ich überwältigt von dem herrlichen Anblick des Rheintals. In Kehren und immer wieder die Sicht genießend wanderte ich hinunter.

 

Müde aber gut gelaunt suchte ich mir ein hübsches Plätzchen an der Promenade und genoss die Entspannung bei einem Glas Wein.

 

Anfahrt:  Ab Kölner Hbf bis Koblenz,umsteigen, weiter bis Boppard

Kosten:  bis Brohl gilt das VRS-Ticket. Anschluss-Ticket bis Boppard.

Wanderkarte:  Oberes Mittelrheintal 1:25.000

Wanderlänge: ca. 8km

Wanderung September 2011