Burgruine Hammerstein, Rhein

 

Zwischen Siebengebirge und Neuwied gibt es viele lohnende Ausflugsziele. Dieses Mal habe ich mich für die Burgruine Hammerstein entschieden. Sie liegt auf einer Felsnase 196m oberhalb des Ortes Hammerstein.

 

Mit jedem Schritt in die Höhe, wird die Aussicht ins Rheintal schöner. Der bewölkte Himmel tut meiner Begeisterung keinen Abbruch, zumal es ja trocken ist.

 

Lt. Beschilderung und Wikipedia ist Hammerstein die älteste Burg am Mittelrhein (Erbauung im 10. Jh.). Die letzten 50m Aufstieg führen bereits an überwucherten Mauerresten vorbei. Es war wohl eine mächtige Burg. Durch eine „falsche“ Heirat des Burgherrn Otto von Hammerstein wurde Hammerstein 1.020 durch Kaiser Heinrich II. belagert und erobert .

 

Ein schmaler Pfad führt an der restlichen Burgmauer vorbei, schlängelt sich über Fels und Stufen nach oben. Wo der Pfad zu nah am Abgrund vorbei geht, ist ein Handlauf angebracht.  An die Turmmauer geschmiegt, steht eine Bank, besser geht es nicht. Ich nehme Platz und blicke voller Begeisterung ins Rheintal.

 

Auf dem Rheinhöhenweg geht es abwärts. Ein Drittel der Höhe behalte ich bei, und biege auf den Riesling-Wanderweg ab. Es geht durch die Weinberge in Richtung Leutesdorf. Das Gartenlokal des Leyscher Hofs zieht mich magisch an.

 

Anfahrt: Mit dem Zug Bad Hönningen - Bus 370 bis Oberhammerstein.

Rückfahrt: ab Leutesdorf Bhf. fährt ein Zug stündlich nach Köln

Kosten: die Orte liegen im VRS-Gebiet

Wanderkarte: Naturpark Bad Hönningen, 1:25.000

Weglänge: 6 km

Höhenmeter: 100 m

 

letzter Besuch 2012