Bad Kreuznach, Nahe

 

Bad Kreuznach an der Nahe, unweit von Bingen entfernt, ist ein Kurort mit vielen Sehenswürdigkeiten.

Vom Bahnhof schlenderten wir durch die Fußgängerzone zur alten Nahebrücke. Mich interessierten besonders die Brüclenhäuser. Sie sind das Wahrzeichen von Bad Kreuznach.

Leicht gebeugt vom Alter, aber gut gepflegt, stehen sie seit über 500 Jahren auf den Brückenpfeilern.

An beiden Nahe-Ufern befinden sich Restaurant-Terrassen - für jeden Geschmack und Geldbeutel ist etwas zu finden.

Gleich neben der Brücke ist ein Tretboot- und Paddelbootverleih.

Die Pauluskirche ist leider verschlossen - genau wie die St. NIkolauskirche in der Altstadt - schade.

 

Wir spazierten die Kurhausstraße entlang, an wunderschönen Häusern vorbei. Hier harmoniert Alt und Neu ganz wunderbar miteinander.

Am Ende der Nahe-Insel liegt der Kurpark. Der alte Baumbestand spendete angenehmen Schatten, denn ausgerechnet heute war ein recht heißer Tag.

Auf der Suche nach einem Café, entdeckte ich das Terrassen-Café. Der luftige Pavillion befindet sich auf der ersten Etage mit schönem Blick in die blühenden Kastanienbäume, auf Nahe und Kurpark.

Bad Kreuznach hat eine Spezialität: Prager Kirschtorte. Wundervoll luftig-leichte Vanillecreme mit Kirschen . . . sehr zu empfehlen. Meine Mutter und ich erholten uns hier von der anstrengenden Stadtbesichtigung.

 

Die kleine Altstadt mit Fachwerkhäusern, kleinen Märkten und überall Restaurant-Terrassen ist sehr einladend.

Es gibt in Bad Kreuznach noch viele Dinge anzuschauen, die wir heute nicht geschafft haben. Ein Wiederkommenb lohnt sich auf jeden Fall.


Anfahrt: von Köln über Koblenz, umsteigen in Bingen bis Bad Kreuznach

Kosten:  eventuell Schöner Wochenend-Ticket

Einkehr: viele Möglichkeiten

 

Besuch: April 2014