Ulm - Innenstadt


Das Ulmer Münster mit dem höchsten Turm der Welt, ist das Wahrzeichen der Stadt. Die über 700 Stufen auf den Turm bin ich nicht hoch gestiefelt, das war mir zu anstrengend. Übrigens: Münster ist die Bezeichnung für eine Kirche ohne Bischofssitz.

 

Der Innenraum ist wirklich interessant, es gibt viel zu bewundern. Besonders gut gefiel mir der bunte Lichteinfall durch die Kirchenfenster und die Chorstuhlschnitzereien.

 

Bekannte Persönlichkeit der Stadt:

Albert Einstein wurde 1879 in Ulm geboren.

Die Geschwister Scholl lebten ab 1932 mit ihren Eltern in Ulm. Zwei Stelen erinnern an die von den Nazi ermordeten Hans und Sophie Scholl.

Der Kässbohrer-Werke-Gründer wurde 1864 in Ulm geboren. Das Haus seiner Vorfahren steht noch heute im Fischerviertel.

Mein Lieblingsaufenthaltsplatz war das Fischer- und Gerberviertel. An der tiefsten Stelle von Ulm gelegen; von der sich teilenden, rasch strömenden Blau durchzogen, stehen hier malerisch anmutende Fachwerkhäuser.

 

Nicht nur wir Touristen lieben dieses Viertel, auch die Studenten halten sich gerne in/vor den Lokalen an Blau und Stadtmauer auf. Übrigens: die Blau entspringt in Blaubeuren.

 

Ich setzte meinem Aufenthalt die Krone auf, in dem ich ein Zimmer im Hotel Schiefes Haus buchte. Ein uraltes Fischerhaus wurde nicht nur vor dem totalen Verfall gerettet sondern zu einem kleinen Hotel restauriert. Ich hatte das Glück, hoch oben unterm Dach zu logieren. Mein Zimmer hatte den Namen „Im Himmel“.

 

Einige der urigen Restaurants habe ich besucht. Essen gut, Wein lecker und ich saß herrlich gemütlich.