City & Mainufer, Würzburg

 

 

Der Marktplatz war für mich tägliche Anlaufstelle. An allen Seiten gibt es Restaurants und Cafés. Der kleine Viktualienmarkt ist täglich geöffnet. Der Bratwurststand ist imer umlagert.

 

Auch das schönste Renaissancehaus und die Marienkapelle stehen am Marktplatz. An der Kirchewand kleben kleine Verkaufsstände. Mir gefällt die Atmosphäre sehr gut.

Ganz in der Nähe stehen die ältesten Häuser Würzburgs. Dazu gehört auch das Restaurant "Stachel". Ein Morgenstern hängt im Eingangsbereich. Er soll an den Bauernaufstand Mitte des 16 Jh. erinnern. Die mit dem Fürstbischof unzufriedenen Handwerker und Bauern trafen sich im Stachel, auch Tillmann Riemenschneider war dabei.

 

Der Innenhof des Restaurants ist traumhaft schön. Ich glaubte, in einem verwinkelten, italienischen Hof zu sitzen. Mein Salat mit Hähnchenbrustfilets war köstlich. Auch auf der schattigen Kastanienterrasse des Gasthofs Lämmle konnte ich mich von der Tour bei 30° gut erholen.

Auf dem Weg zur Alten Brücke komme ich an St. Kilian (Dom), Neumünster und Rathaus vorbei, sehr sehenswerte Gebäude (über die Kirchen schreibe ich gesondert).

 

Bemerkenswert ist das riesige Juliusspital. Der Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn stiftete den Bau für Kranke und Alte. Ein großes Weingut gehört bis heute zum Anwesen. Julius Echter hat bestimmt, dass allen Kranken täglich ein Glas Wein ausgeschenkt werden solle. Heute befindet sich u. a. eine Seniorenresidenz im Juliusspital. Die Bestimmung von damals gilt noch immer: täglich wird den Bewohnern ein Glas Wein ausgeschenkt. Herrlich! Die Anmeldungsliste soll lang sein.

 

Die Alte Brücke über den Main sieht mit den hohen Steinfiguren sehr imponierend aus. Sie hat große Ähnlichkeit mir der Brücke in Prag.

Das Restaurant "Alte Mainmühle", gleich an der Brücke, besticht mit den Balkontischen. Zum Feierabend treffen sich Einheimische, Studenten und Touristen auf der Alten Brücke, kaufen im alten Brücken-Wachhäuschen einen Brücken-Schoppen und gesellen sich zum Schwätzchen zueinander.