Festung Marienberg, Würzburg

 

 

Sitz der Fürstbischöfe zu Würzburg. Wehrhafte Festung im Bauernaufstand 1525. Der Aufstand wurde nieder geschlagen. Auch der bekannte Altarschnitzer Tillmann Riemenschneider wurde als Aufständiger festgesetzt. Der Name "Tellsteige" und ein Denkmal erinnern an den Aufstand.

 

In der Kapelle befinden sich die Grablegen der Fürstbischöfe. Auf manchen Platten liegt der Bischofshut zu Füßen des Verstorbenen. Das bedeutet: vor seiner Ernennung zum Bischof verstorben.

 

Die Privaträume der Fürstbischöfe besichtigte ich auch. Sie sind prächtig ausgestattet. Mir gefiel besonders der barocke Fürstengarten mit seiner wunderbaren Aussicht.

 

In der Alten Wache ist eine SB-Gaststätte untergebracht. Von der Kastanien-Terrasse gibt es eine schöne Aussicht ins Tal.

 

Die Festung wurde beim Bombenangriff im März 1945 stark beschädigt. Der Wiederaufbau begann 1950