Bedburg, Peringssee

Meine Tour begann in Bedburg an der Erft. Das erste Ziel: Peringsmaar. Ein recht großer, im Zuge der Renaturierung (Braunkohleabbau) angelegter See. Ein kniehohes rundes Rohr wurde durch den Wald bis in die Seemitte verlegt. Hier wird dem See abgepumptes Grundwasser zugeführt. Auf dem Rohr steht ein Wasservogel neben dem anderen – es ist bestimmt schön warm.

 

Der blau schimmernde See liegt in strahlendem Sonnenschein. Rund um den See gibt es Bänke, die ich bei diesem herrlichen Sonnenwetter gerne nutze. Durchs Fernglas sehe ich zwei Silberreiher an verschiedenen Uferstellen stehen. Silberreiher! Sah ich bisher noch nie in freier Natur.

 

Auf einem anderen Weg wandere ich durch Heide-Landschaft zurück zur Erft und komme zu den ehemaligen Klärteichen. Ornithologen besuchen diese Teiche in der Winterzeit, da viele Wasservögel aus kälteren Gegenden hier überwintern. Am Ufer wurden Beobachtungs-plätze mit Sitzmöglichkeit und sogar ein Brett um die Arme aufzustützen, geschaffen. Wer schon mal längere Zeit ein Fernglas hochhielt, weiß wie schwer die Arme werden.

 

Ich sah Höckerschwäne, Nilgänse, viele Bläßrallen und als Besonderheit einen großen Trupp Pfeifenten. Auf der anderen Seite stand wieder ein Silberreiher. Dreimal ist laut pfeifend ein Eisvogel tief über der Wasseroberfläche vorbei geflogen. Das könnte glatt von „Münchhausen“ sein, so selten kommt es in dieser Häufigkeit vor.

 

Die Wanderkarte „Straße der Energie“ 1:50.000 habe ich im im RWE-Informamtions-zentrum Schloß Paffendorf bekommen. 

Wanderlänge: ca. 6km 

Anfahrt:  Per Zug vom Kölner Hbf bis Bedburg oder per S-Bahn, dann in Horrem umsteigen 

Kosten: Bedburg liegt innerhalb des VRS-Gebietes- keine zusätzlichen Kosten


Letzte Wanderung 2012